Fledermausschutzprojekt des BUND Region Hannover

Bild einer Zweifarbfledermaus

„Wir sind nicht so populär wie Haustiere, es färbt sich auch nicht der Ozean rot, wenn wir bluten, wir sind nicht so groß wie ein Atomkraftwerk und nicht so heiß wie ein brennender Regenwald. Wenn unser Baum gefällt wird, sterben wir im Stillen, wir verenden leidvoll an unseren Verletzungen, aber wir sind klein und niemand hört unsere Schreie …“

Schützen, Retten und Erkunden

Unser Projekt ist im Grundsatz auf 3 Säulen gestellt, die wir euch hier aufzeigen möchten:

Schützen

Wir informieren die Öffentlichkeit bei Veranstaltungen, Fledermausführungen und in persönlichen Beratungsgesprächen über Fledermäuse und ihre Schutzmöglichkeiten. Unser Anliegen ist, die Fledermäuse den Menschen näher zu bringen und Verständnis für den Schutz der Fledermäuse zu wecken. Zudem setzten wir uns durch den Kontakt zu Behörden und politischen Gremien für einen umfassenden und nachhaltigen Schutz der Tiere ein.

Retten

Wir helfen, wenn Fledermäuse durch Unfälle (z.B. Baumfällungen und Haussanierungen) in Not geraten sind. Die Hilfe muss schnell und kompetent erfolgen, um möglichst viele der zum Teil schwerverletzten Tiere rechtzeitig zu versorgen. Die meisten Tiere müssen umfassend medizinisch versorgt werden. Sie haben oft Knochenbrüche oder Hautrisse, Splitter im Körper oder Verklebungen. Wenn nötig, werden von unserer ehrenamtlich tätigen Tierärztin sogar chirurgische Eingriffe durchgeführt, Knochenbrüche genagelt und Wunden genäht. Bis zur vollständigen Genesung und Wiederauswilderung erhalten die Tiere Futter, Vitamine, Aufbaukost und Medikamente. Sie werden in großen Volieren trainiert, damit sie wieder fit werden für ein Leben in Freiheit. Bis die Tiere in die Natur entlassen werden können, kümmern wir ehrenamtlichen Helfer uns unermüdlich und liebevoll um die kleinen Patienten.

Erkunden

Wir erkunden Fledermäuse in der Natur und nehmen Zählungen vor, um möglichst viele aktuelle Informationen zu bekommen, die uns dazu dienen, gezielte Schutzmaßnahmen ergreifen zu können.

Ein Beispiel unserer Arbeit:

Eine Fledermaus die 'gefüttert' wird

Ein großer Abendsegler bei der ‚Fütterung‘

Auf dem Foto sehen Sie einen Großen Abendsegler, der bei einer Baumfällung schwer verletzt wurde. Dank aufmerksamen Bürgern, die uns verständigt hatten, und unserer schnellen medizinischen Hilfe hat die Fledermaus überlebt. Nach vollständiger Genesung kann der Große Abendsegler wieder ausgewildert werden.

Die Finanzierung

Die medizinische Versorgung und die Pflege der Tiere erfordert nicht nur großes Engagement und Zeit, sondern auch finanzielle Mittel. Wir benötigen Geld für das Futter, die Medikamente, diverse Zusatzpräparate, medizinisches Material, Holz, Reparaturen, Energiekosten und sehr vieles mehr. Zudem haben wir mit der Errichtung des Fledermauszentrums enorme Baukosten. All das finanzieren wir ausschließlich aus Spenden (mit dem Verwendungszweck „Fledermäuse“) und anderen Zuwendungen.

„Ein Projekt für bedrohte Tierarten zu unterstützen ist Ausdruck einer besonderen Verantwortung für die Lebewesen auf unserem Planeten.“

Kontakt und weitere Informationen

Falls Sie Informationen rund um Fledermäuse und den Fledermausschutz wünschen, wenden Sie sich bitte an das Fledermauszentrum BUND Region Hannover.

Das neue Logo der AG Fledermaus des BUND

Die Geschäftsstelle ist telefonisch erreichbar unter: 0511  66 00 93

Fragen zur Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Fledermäuse?

Information für Tierärzte

Die medizinische Versorgung von Fledermäusen erfordert sehr viel Erfahrung im Umgang mit den Tieren. Oft kann auch schwer verletzten Tieren noch geholfen werden. Bitte beachten Sie auch, dass das natürliche Abwehrverhalten von Fledermäusen, insbesondere wenn die Tiere Schmerzen haben, leicht mit Tollwutsymptomen verwechselt werden kann.
Für alle medizinischen Fragen rund um die Fledermäuse steht Ihnen Frau Dr. Keil jederzeit gern kostenlos zur Verfügung.

Email an Dr. med. vet. Renate Keil: drrenatekeil(@)aol.com

Es gibt ein Update zu diesem Projekt, welches wir in einem eigenen Artikel veröffentlicht haben.

Bildergalerie zum Fledermausschutzprojekt des BUND Region Hannover ♥

Als besonderes Schmankerl haben wir eine spezielle Bildergalerie mit wirklich schönen Bildern zum „Fledermausschutzprogramm“ angelegt. Es lohnt sich!

Text © Gudrun Becker – Stand September 2012. Fotos im Artikel und in der Galerie: Elias Neideck, Dr. Renate Keil, Gudrun Becker und Carina Bach. Text, Fotos und das Logo der AG Fledermäuse BUND Region Hannover sind zur Veröffentlichung auf „Team Erde“ ausdrücklich freigegeben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.