Stop Eating Animals

Stopschild mit einem Aufkleber auf dem "Eating Animals" steht.

Angeregt durch die Fotoaktion von „Biggi Fischer“ möchte ich euch gerne das Thema „Fleisch essen“ näherbringen. Ich gebe zu, dass ich eigentlich gerne Fleisch esse, auch wenn ich an dieser Stelle jetzt Kopfschütteln ernte. Die Frage, die ich mir aber immer häufiger stelle, ist, ob es wirklich notwendig ist, das jeden Tag zu tun und in ungezügelter Menge. Meine einfache Antwort ist nein.

Fleisch ist ein Konsumprodukt, aber wir sollten uns bewusst darüber sein, dass dafür Tiere gequält werden. Die Industrialisierung der Tierhaltung führt zu einem respektlosen Umgang mit der Ware „Tier“ und das haben unsere Mitbewohner so nicht verdient.

Der wohl wichtigste Aspekt dabei ist die Tatsache, dass wir als Konsumenten leider immer noch dem Geizprinzip verfallen sind, wir möchten Fleisch kaufen, aber es soll billig sein – sehr billig. Das führt zu unwürdigen Haltungsbedingungen wie der Massentierhaltung und sorgt richtigerweise für den Unmut der Tierschützer.

Wenn schon, dann bewusst konsumieren

Meine Konsequenz aus diesem Dilemma ist ein bewusster Konsum von Fleisch, getreu dem Prinzip „weniger ist mehr“. Es ist nicht notwendig täglich Fleisch zu essen und wenn, dann von einem Metzger deines Vertrauens und für einen Preis, der verantwortlichen Umgang mit den Tieren ermöglicht.

Ich kann aber auch sehr gut die Einstellung von vielen Menschen nachvollziehen, die sich konsequent gegen den Konsum von Fleisch entschieden haben. Wer sich einmal die Bilder und Videos, die zu diesem Thema zu finden sind, angesehen hat, kann nur noch ekel vor der Tiertötungsindustrie und Mitleid für diese gequälten Kreaturen empfinden. Zu vegetarischer und veganer Ernährung findet man auf der entsprechenden Seite von „PETA“ viele Informationen.

Ein anderer Aspekt, den es zu berücksichtigen gilt, ist die Verschwendung von z.B. Getreide, was zu 50% weltweit für die Herstellung von Tierfutter und Biotreibstoff verwendet wird, Tendenz steigend und das, obwohl 1 Milliarde Menschen auf diesem Planeten hunger leidet.

Letztendlich kann nur die „Macht der Verbraucher“ dieser Entwicklung entgegenwirken. Die Politik macht sich leider in diesem Zusammenhang viel zu oft zum Handlanger der Industrie, oder setzt Forderungen der Tierschützer nur halbherzig um.

Wie oben erwähnt, hat Biggi Fischer eine Aktion mit einigen ihrer Bilder ins Leben gerufen, von der wir eine kleine Auswahl in unserer Galerie zeigen dürfen.

Weiterlesen: Stop Eating Animals – Part 2 von Biggi Fischer

Bild und Text © Robert Rutkowski / Bilder in der Galerie © Biggi Fischer

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Bitte beachtet auch, wie sehr die Tiere in der Milchwirtschaft leiden. Den Mutterkühen werden kurz nach der Geburt ihrer Babys die Kälber entrissen. Nur Mütter, die Babys haben, produzieren auch Milch. Damit wir Menschen Milch trinken können, werden die Kühe geschwängert, die Kälber ermordet, die Milch gemolken…
    Milch besteht im Wesentlichen nur aus 2 Bestandteilen: das Blut der Kälber und die Tränen trauernder Mütter!

    Probiert doch mal die viel gesünderen Alternativen wie Sojamilch, Reismilch, Hafermilch usw. :-)

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.